Sonntag, 4. März 2018

Frühling im Zimmer

Draußen schneit es und letzte Woche konnte man sich jeden Tag den Popo abfrieren. Da hilft nur noch der hausgemachte Frühling!


2018-02-15 10.09.37
2018-02-15 11.13.432018-02-24 13.00.40

Dienstag, 13. Februar 2018

Ich sehe Farben!



Was macht man, wenn man krank ist und einen die Langeweile gepackt hat. Genau! Man holt seinen Aquarellfarbkasten heraus und macht sich eine Übersicht!
Das ist Entspannung pur und nicht anstrengend. Und die vielen bunten Farben machen einen glücklich. Also mich zumindest... 
Irgendwas in meinem Kopf gibt mir jedes Mal ein Glücksgefühl, wenn ich bunte Farben sehe. Ist das normal? Hat das schon mal ein Wissenschaftler untersucht?
Egal, ich muss mir auf jeden Fall keine Drogen kaufen, sondern einfach nur meine Stift- und Zeichensammlung ansehen. Und das so gesparte Geld gebe ich dann für noch mehr Bastel- umd Malkram aus. Muahaha!

Samstag, 10. Februar 2018

Gefangen in der eigenen Wohnung – Eine Tuff Reportage

2018-01-12 10.56.16Heute befinden wir uns in der Wohnung von Frau R. aus K.
Frau R. ist eine der vielen Menschen in Deutschland, die unter dem so genannten DHL – Syndrom leiden.
„Alles fing mit einer Benachrichtigung an, dass ich heute ein Paket bekomme. Seit dem bin ich in Schockstarre. Ich trau mich kaum auf Toilette zugehen, an duschen oder gar große Sachen zu kochen ist gar nicht zu denken.“
Frau R. ist eine Gefangene in der eigenen Wohnung. Wie sie, verlassen tausende von  Menschen in Deutschland ihre Wohnung nicht mehr und Schrecken bei jedem Klingelgeräusch zusammen.
Was aber ist dieses "DHL – Syndrom"? Wir haben den Experten Dr. Trunsius vom Primel Institut befragt: „Sehen Sie, es fängt wie die meisten Krankheiten ganz harmlos an. Die unwissende Person klickt hier und da auf Sachen im Internet. Diese gelangen dann völlig unbewusst in einem sogenannten virtuellen Einkaufswagen. Alles erscheint  nett und unverbindlich, bis sie die erschreckende Nachricht erhalten, dass jemand zu ihrer Wohnung kommt. Das Verhalten verändert sich plötzlich, normale Abläufe und das soziale Leben werden eingestellt. Selbst einfachste Grundbedürfnisse werden ignoriert. Es ist wirklich tragisch!“
Eine Tragödie, wie sie jeden Tag immer und immer wieder in Deutschland stattfindet. Es könnte auch Ihre Familie betreffen! Sein Sie also wachsam und schützen Sie ihr Familie! Achten Sie darauf, was Ihre Liebsten im Internet treiben und greifen Sie im Notfall ein!

Samstag, 3. Februar 2018

Crossover

Nachdem ich in meinem letzten Post Franks Beiträge auf seinem Blog verlinkt habe, gibt es doch tatsächlich jetzt auch einen Gastbeitrag von mir.

Mein persönlicher Rückblick von der Messe.



Wenn es ruhig war auf der Messe, hat Frank meistens an einen neuen Buch gearbeitet und ich habe gelesen. Zwischendrin habe ich immer Bibelstellen für ihn herausgesucht.
Auf diesem kleinen Netbook werden übrigens die ganzen Bücher geschrieben.


2018-01-25 15.37.41

Sonntag, 28. Januar 2018

Jana macht einen auf Stand

Die letzten Tage war es wieder ruhig auf dem Blog, dafür aber sehr geschäftig im RL.
Vier Tage lang war ich mit dem befreundeten Autoren Frank Krause auf dem Christlichen Gesundheitskongress in Kassel. Aber wir waren keine Besucher, sondern Fachaussteller und haben den Verlag Glory World Medien vertreten.


Ein paar Eindrücke hat Frank auf seinem Blog beschrieben. Klickt auf die jeweiligen Tage um zu den Blogposts zu kommen.

Tag 1      Tag 2      Tag 3        Rückblick

Außerdem kam noch eine Reporterin vorbei und hat unseren Stand fotografiert. Am Sonntag war dieser Bericht in der Kassler Ausgabe der HNA:

2018-01-27 09.18.54

Montag, 8. Januar 2018

In Pfützen hüpfen - Basteln mit Kindern

Für mehr Realität im Kindergarten!

Weil ja im Moment weit und breit kein Schnee zu sehen ist, gibt es eben ein Pützenhüpfbild.
Letzte Woche war es zwar ziemlich warm, aber es hat auch in Strömen geregnet. Teilweise stand der ganze Spielplatz des Kindergartens unter Wasser. Deswegen fand ich dieses Bild besser und realistischer als der hundertste Schneemann.
Diese Idee habe ich auf Pinterest gefunden. Und hin und wieder pinne ich dort nicht nur, sondern setze die gezeigten Sachen auch um.
Gestern habe ich es erst einmal Zuhause ausprobiert und dabei ist dieses Bild entstanden:

2018-01-07 18.56.52


Die “Regentropfeneffekte” habe ich mit einer alten Body-Spray-Flasche von Alverde gemacht. Dabei habe ich blaue Acrylfarbe mit Wasser gemischt. Das hat erstaunlich gut funktioniert und die Düse wurde nicht verstopft.
Obwohl ich eine große Unterlage benutzt habe, wurde der Boden schmutzig und kleine blaue Pünktchen waren überall zu sehen und ich durfte nachher die ganzen Spritzer wegwischen.

Heute habe ich dann die Bilderidee mit den Kindern ausprobiert. Weil die Kinder viel mehr als ich gesprüht haben, konnte man die Flüssigkeit noch toll zerfließen lassen. Dadurch sieht die Pfütze teilweise noch spritziger aus.

IMG_20180108_170217_150


Überblick

Alter:          5-7 Jahre
Material:     weißer Fotokarton, Ausmalbild Gummistiefel von Pinterest, Buntstifte, Schere, alte Sprühflasche mit Wasser-Acrylmischung, Klebestift, ggf. Föhn zum Trocknen

Samstag, 6. Januar 2018

Übersetzungen sind so eine Sache...

Übersetzungen sind immer ein kompliziertes Thema. Was muss man wörtlich übersetzen? Wo muss man darauf verzichten und bekannte Bilder oder Umschreibungen einfügen z.B. bei Sprichwörtern. Wortspiele sind natürlich besonder kompliziert. Deswegen bewundere ich die Leute, die sowas professionell machen und bin dankbar für ihre Arbeit.
Viele Jahre war mein Englisch einfach zu schlecht und ich konnte die Bücher nicht in Originalsprache durchlesen. Mittlerweile hat sich dies geändert und ein sehr großer Teil meiner Bücher ist auf Englisch.
(Hier mal ein großes Lob an meine ehemalige Englischlehrerin Christine Faix, die es geschafft hat, dass ich die Sprache wirklich mag. Und meine liebste Lieblingspredigerin Pauline Flatley aus England!)
Und hin und wieder kommt, nach ein paar Jahren, eins der von mir gelesenen Exemplare auch auf Deutsch raus.
Spannend ist es dann für mich, zu entdecken, ob ich den Text in meinem Kopf richtig übersetzt habe. Welche Passagen habe ich komplett überlesen oder falsch verstanden? Hätte ich diesen Abschnitt auch so geschrieben?

Und dann gibt es Bücher oder besser gesagt Übersetzungen, die meinen Mund offen stehen lassen. Einfach nur lieblos hingeklatscht, Inhalt und Aussage stark verfremdet, theologische Aussagen, die einem nicht passen, einfach weggelassen oder zurechtgebogen.
Heute erst wieder gesehen. So wurde aus einem wunderschönen und poetischen Text, ein 0815 - Standard - "Wir müssen mal eben auf diesen Trend aufspringen und brauche noch irgendeine Vorlage" - Text.
Das ist ein Schlag in das Gesicht von jedem Übersetzer, der sich wirklich Mühe gibt und um Worte ringt!

So. Ich musste mich jetzt mal ein bisschen aufregen.
Mein Vorteil ist, dass ich Original und Übersetzung direkt nebeinander hatte. Und ich werde mir jetzt die englische Version kaufen. Sorry, deutscher Verlag, aber das kann ich nicht unterstützen!

Dienstag, 2. Januar 2018

Start in die Arbeit

Noch ist es ruhig, noch sind Ferien.
Heute früh war es verdächtig leer im Bus. In der Innenstadt waren kaum Menschen und der Weihnachtsmarkt ist fast abgebaut.
Meine Arbeit fängt ruhig und entspannt an. Zeit für längere Gesellschaftsspiele. (Ha, habe die Horties voll beim "Mensch ärgere dich nicht" abgezogt. HWSQ lässt grüßen!) Kollegen mit Überstunden können mach Hause geschickt werden und die Kinder sind tiefenentspannt.
Es wäre schön, wenn es noch ein paar Tage so bleibt.

Montag, 1. Januar 2018

Ziele Januar 2018

Am Anfang des Jahres werden viele Vorsätze gemacht. Und spätestens am 5. Januar ist alle wieder vergessen.
Deswegen vermeide ich sie normalerweise, aber dieses Jahr will ich mir  Monatsziele stellen, die erreichbar und überprüfbar sind.

O Frühjahresputz in der Wohnung (mit Ausmisten)
    >> Bad
    >> Flur
    >> Wohnzimmer
    >> Küche
    >> Arbeitszimmer
    >> Schlafzimmer
O 3 Briefe/ Postkarten verschicken
O Christlichen Gesundheitskongress Stand zusammen planen und durchführen

Ich glaube gerade Punkt 1 und 3 nehmen so viel Platz ein, dass ich gar nicht mehr planen muss.

2015-09-01 13.50.47

Sonntag, 31. Dezember 2017

Das war 2017 - Tag

Es wird Zeit, eine alte Tradition auf diesem Blog wieder auferstehen zu lassen!

1.) Zugenommen oder abgenommen?
Zugenommen *kugel durch die Gegend*

2.) Haare länger oder kürzer?
Erst länger und dann den Rappel bekommen und wieder abgeschnitten.
Ganz normales Frauenverhalten…

3.) Kurzsichtiger oder weitsichtiger?
Kurzsichtiger

4.) Mehr Kohle oder weniger?
Wie haben Lohnerhöhungen bekommen, aber Miete und Gedöns wurden teurer. Also quasi fast gleich. Das Fühl ist aber trotzdem gut. ^^

5.) Mehr ausgegeben oder weniger?
Ich denke, sehr viel Geld ist in Bastelsachen gegangen, aber bei allem anderen Sachen habe ich mich sehr gut zurück gehalten.

6.) Mehr bewegt oder weniger?
Mehr. Auch tanze ich wieder regelmäßig.

7.) Der hirnrissigste Plan?
Einen ganzen Monat nur unterwegs zu sein. Und das in sechs verschieden Städten.
Aber ich fand es toll!

8.) Die gefährlichste Unternehmung?
Dieses Jahr war ich da ziemlich brav und habe nichts wirklich gefährliches gemacht.

9.) Die teuerste Anschaffung?
Canon Selphy CP1200 - Foto-Drucker

10.) Das leckerste Essen?
Tortellini mit Käse-Rahmsoße (und Erbsen und Putenschinken!) von meiner Kollegin.

11.) Das beeindruckendste Buch?
Der uralte Gebetskämpfer: Maharischi vom Kailas - Erzählt von Sadhu Sundar Singh

12.) Der ergreifendste Film?
Wow, tatsächlich mal ein christlicher Film. War Room auf Netflix.

13.) Die beste CD?
Endless Years / WILL REAGAN und UNITED PURSUIT

14.) Die schönste Zeit verbracht mit?
Den anderen 3 Leute im Cabrio.

15.) Vorherrschendes Gefühl 2017?
Und jetzt?!

16.) 2017 zum ersten Mal getan?
Mitarbeiter eines Reisedienstes zu sein.

17.) 2017 nach langer Zeit wieder getan?
Tanzen.

18.) Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten mögen?
Ärger auf der Arbeit mit Eltern, schlechte Nachrichten von überall, kranke Kinder um einen herum *Schnodder*

19.) Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Ich glaube dieses Jahr habe ich einfach nur herumgenerdet und Leute genervt.

20.) Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Es gab dieses Jahr nur “normale” Geschenke.

21.) Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Eine Fahrt in einem Cabrio über die Insel Terschelling.

22.) Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
”Das ist meine Jana!”

23.) 2017 war mit einem Wort?
Unterwegs

2017-07-19 20.39.40-4