Donnerstag, 3. Dezember 2009

Im Supermarkt

3 In wenigen Minuten hatte Willy sein Ziel erreicht.
Hoch oben in den Wipfeln des Kastanienwaldes, für menschliche Augen kaum erkennbar, befand sich der Supermarkt. Dort bekam man alles, was das Insektenherz (oder das der Feen ;) begehrte. Willy liebte besonders die Süßwarenabteilung. Kein Einkauf verging, ohne dass er sich eine Riesenpackung Sternenzucker mitnahm.

Als Willy in den Supermarkt herein kam, staunte er nicht schlecht. Der ganze Laden war voll mit Insekten. Sie stritten laut und manche ballten sogar ihre Fäuste! Zwei Hundertfüßer hatten nicht aufgepasst und schon waren sie mit ihren Schwänzen verknotet. Ein Schmetterlingsmädchen versuchte sie wieder zu befreien. Ein buntes Durcheinander beherrschte den ganzen Laden.

Willy ging auf eine Ameise zu, die etwas Abseits stand und sich die streitende Meute ansah.
“Was ist den hier los?” fragte Willy.
“Es ist wegen den Honigkeksen!” antwortete die Ameise. “Seit zwei Tagen gibt es keine neue Lieferung mehr. Und als sich diese Nachricht herumgesprochen hatte,  wollten auf einmal alle noch ganz schnell Kekse kaufen. Und jetzt streiten sie sich schon seit einer Stunde um die letzten drei Packungen!”
Willy sah sich noch mal die Leute an, schüttelte mit den Kopf und sagte dann: “Warum kaufen die Leute nicht einfach andere Kekse?”
”Ach, du weißt doch das Honigkekse ganz besondere Kekse sind. Sie gibt es doch nur in der Adventszeit! Kannst du  dir  etwa Weihnachten ohne Honigkekse vorstellen?”
“Nein!” antwortete Willy, “aber deswegen sich zu streiten finde ich viel schlimmer!”
Willy verabschiedete sich von der Ameise und quetschte sich durch die Meute bis zu dem Regal mit dem Kerzen. Dann holte er sich noch normale Kekse und wie immer eine Riesenpackung Sternenzucker aus der Süßwarenabteilung.
Nach dem er alles bezahlt hatte, flog er wieder nach Hause zu Lisa.
Kaum zu Hause, wollte Willy von seinem Erlebnis erzählen, doch Willy da wartete eine Überraschung auf Willy.

Fortsetzung folgt…

:) :( :-/ :-* :-O X( :7 :-c ~X(

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen